Wir haben schon die Möglichkeit Fenster online durch Konfigurator zu bestellen.
Wie soll man das einfach und schnell machen?
Unten schreiben wir Ihnen ein paar wichtigen Hinweise wie soll man das System zu bediennen:
– anfangs wählt man ganz einfach den Grundtyp und Profilsystem aus
– dann gibt man die Fenstermaße ein und wählt Farben
– nachdem man sich danach das Glas und das Zubehör ausgewählt hat, ist man schon fertig mit dem Konfigurieren.

Gute Beschreibungen und Bilder vereinfachen die Zusammenstellung der Fenster.
Im Anschluss können Sie das konfigurierte Fenster direkt an uns zum Überprüfung senden.
Falls Sie nicht im Fensterkonfigurator Fenster berechnen können, dann nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf. Wir bearbeiten Ihre Sonderwünsche.
Testen Sie den Fenster Konfigurator kostenlos und einfach von zu Hause.

Ein klug gewähltes Fenster kann im Winter sogar als Heizung dienen!
– Bei der Wahl einer neuen Fensterverglasung sollten Sie sich unbedingt über den U-Wert und den g-Wert informieren. Mit dem U-Wert wird die Fähigkeit der Verglasung bezeichnet, den Wärmeverlust zu verringern. Je kleiner das U, desto besser isoliert ist das Fenster.
– Wenn Sie die Grösse der Fenster festlegen, vergessen Sie nicht die Aussenisolation mit einzuplanen. Damit der Wärmeverlust durch die Laibung gehalten werden kann

Früher waren vor allem Holzfenster weit verbreitet, da dieses Material einfach verfügbar war und sich hervorragend verarbeiten lässt.
Größter Beliebtheit erfreuen sich Kunststofffenster, die ähnlich langlebig wie Holzfenster sind und dank moderner Materialien auch nach Jahren noch aus wie neu sehen – und das bei minimalem Pflegeaufwand.

Für große Glasflächen eignen sich Aluminiumfenster, die elegant und besonders stabil sind – eine perfekte Lösung für moderne Fassaden.

Neuer Trend ist die Kombination verschiedener Materialien zu einer neuen Rahmenart. Dabei kennt man Aluminium-Kunststoff- und Holz-Aluminium-Fenster. Im Falle der Kombination von Aluminium mit Kunststoffen kann man höhere UV-Beständigkeit und flexiblere Gestaltungsmöglichkeiten erzielen.
Die Preise solcher Fenster sind ein bisschen teurer von Kunststofffenstern. Besonders attraktiv, aber auch die teuerste Variante ist die Kombination von Holz und Aluminium.

Beim Einbauen bzw. Austauschen von Fenstern sind mehrere Faktoren zu beachten Es geht nicht nur um Schalldämmung und Wärmeschutz aber auch um Verglasung – wer hier spart, spart am falschen Ende.

Eine umfassende Beratung ist deshalb unerlässlich beim Kauf der Fenster.

Zeitlose Eleganz die neue Dimension eröffnet.
Aluminium hat Charakter: Es ist ein starkes Metall, das sich nicht verformt, es springt nicht, reißt nicht,rostet und fault auch nicht.
Hebe-Schiebe-Türen bieten einen beständigen Nutzungskomfort und ermöglichen vielseitige architektonische Gestaltungsmöglichkeiten.

Bestimmt jeder von uns will in seinem Haus sich wohl fühlen, wir suchen viele Elemente, die unsere Räume gemütlich machen werden. Man muss aber nicht viel haben und machen es reicht nur ein Element – Hebeschiebetür.

Große Flächen bringen viel Licht und erlauben die Natur zu jeder Jahreszeit geniessen.

Überzeugen Sie sich von erstklassiger Qualität und einem modernen Design!

Fenster und Türen bieten je nach Ausstattung hohe Sicherheitsreserven.
Um ausreichend Schutz vor Dieben zu gewähren, soll man insbesondere auf die Qualität der Fenster gelegt werden.
Die Basis bilden die nachfolgende Widerstandsklassen:

Von WK zu RC – die Abkürzung „ WK” bedeutet Widerstandsklasse. Im Rahmen der Internationalisierung wurde der Begriff ins Englische übertragen. „RC” und bedeutet Resistance Class.

Folgende Ausstattungsmerkmale sind für ein sicheres Fenster empfohlen:

Verglasung – Einbruchhemmende Gläser bestehen immer aus einer Kombination von Glas und durchsichtigen Kunststofffolien und sind somit VSG-Gläser. Normale Einschichtgläser oder ESG-Gläser eignen sich nicht für den Einbruchschutz.

Beschläge, Verriegelung – umlaufende, einbruchhemmende Beschläge mit Pilzköpfen und Stahlschliessblechen sind beim Flügel notwendig. Pilzkopfverriegelung ist pilzförmige Form der Schliesszapfen, die sich beim Verschliessen des Fensters in die Schiessbleche einhaken und dadurch ein Aufhebeln des Fensters weitgehend verhindern.

Abschließbare Fenstergriffe – eignen sich nicht nur als Kindersicherung, sondern verhindern auch das Aufdrücken des Griffes durch ein Bohrloch von aussen.

 

Sehr gute Ausstattung wie auch geprüfte Qualität von Fenster mit Sicherheitsklassen besitzen Produkte der Firma Norta:
www.fenster-norta.de . Sie wurden von ca. 98% Befragten sehr hoch geschätzt.

 

Nicht überall ist ein Fensterbank ein wirklich wichtiger Teil eines Fensters. In Deutschland allerdings legt man großen Wert auf das Aussehen der Fensterbänke. Man kann sogar sagen, dass die Fensterbänke als der Höhepunkt der Fenster betrachtet werden. Andere Namen für Fensterbänke sind: Fenstersims, Fensterbord und Fensterbretter.

Die Fensterbänke können eine interessante Dekoration machen, aber wir sollten nicht vergessen, dass sie aus praktischen Gründen ebenfalls erforderlich sind. Sie sind dafür verantwortlich, dass das Regenwasser aus den Fenstern nicht in die Wand eindringen kann. Die Fensterbänke sollen es auf jeden Fall verhindern. Deshalb hat jeder Fensterbank eine gewisse Neigung und eine tropfende Nut im Außenbereich. Je nachdem, ob die Fensterbänke sich in den Innen- oder Außenbereich befinden, werden sie aus unterschiedlichen Materialien hergestellt. Naturstein, Aluminium, Kunststeine – diese Materialien sind für Fensterbänke in allen möglichen Längen und Breiten geeignet. In älteren Gebäuden gibt es immer noch die Außenfensterbänke aus vertikalen Mauerziegel.

Was für ein Fensterbrett ?

Die Fensterbank im Ausserbereich hat eine praktische Funktion. Die Fensterbank im Innenraum wird jedoch in der ersten Reihe als Dekoration betrachtet. Nicht nur der Vorhang, sondern auch eine attraktive Fensterbank ist dafür verantwortlich, dass unsere Fenster einen guten Eindruck machen. Wir sollen solche Materialien suchen, damit unsere Innenräume ein harmonisches Ganzes bilden können. Die Innenfensterbänke werden oft als Regale für Blumen oder andere Dekorationen verwendet.
Welche Fensterbänkematerialien sind in den Innenflächen zu verwenden ?
Eigentlich können wir uns für Fensterbänke aus Naturholz oder Kunststoff beschichtete Bänken mit ganz verschiedenen Ausführungen, wie Marmor, Holz oder Stein entscheiden . Derzeit gibt es Fensterbänke in vielen verschiedenen Farben. Im Inneren, wo es relativ feucht, z.B. im Badezimmer oder in der Küche ist, werden die Fensterbänke oft mit Dekorfliesen ergänzt. Wenn Sie auf die Fensterbank Blumen setzen, sollen Sie sich lieber für ein Naturstein und Kunststein entscheiden.
Wenn wir nur Fensterbänke wählen, natürlich sollten wir auch den Preis in Betracht ziehen. Die Preise können von den gewählten Materialien abhängen. Die günstigsten und die beliebtesten sind Fensterbänke aus Holzspanplatte mit dekorativer Kunststoffbeschichtung. Beliebt sind auch die Fensterbänke aus Kunststein. Sie werden aus Marmor Chips oder Mehl mit einem Bindemittel hergestellt. Eine sinnvolle Möglichkeit wäre, auch Fensterbänke zu stellen, die aus zementgebundenen Kunststein (Aglo Marmor, Kunststein, etc.) bestehen. Solche Fensterbänke sehen sehr gut aus und sind preisgünstiger als die, die aus Marmor oder Granit bestehen. Es ist auch wichtig, dass Fensterbänke aus Kunststein im Winter geringere Wärmeleitfähigkeit nach außen wie Marmor oder Granit Fensterbänke haben.
Wenn Sie Ihr Haus mit neuen Bänke ausstatten wollen, spielt der Preis eine wichtige Rolle. Im Fall von relativ großen nicht überdachten Fenstern, ist es sinnvoll, an Marmor oder Granit Fensterbänke zu denken. Es ist unbestritten, dass sie zusätzliche Eleganz dem Wohnbereich verleihen.
Schlechte Fensterbänke gibt es eigentlich nicht. Die Wahl einer besonderen Variante ist nur eine Frage des Geschmacks.

 

Moderne Sonnenschutzsysteme

Zurzeit ist effektive Energieeinsparung immer wichtiger. Deswegen werden immer häufiger innovative Sonnenschutzsysteme angeboten, die das Raumklima verbessern. Wenn man möchte, dass es n Sommermonaten kühl und im Winter warm ist, sollte man in moderne Sonnenschutzsysteme investieren. Wir haben für Sie eine gute Nachricht. Zurzeit ist es schon möglich, vollautomatische Sonnenschutzsysteme zu finden, die ihren Nutzern maximalen Komfort garantieren. Möchten Sie auch das Raumklima zu Hause verbessern? Sie sollten also nicht nur auf eine moderne wärmedämmende Verglasung, sondern auch außenliegenden Sonnenschutz und innenliegenden Blendschutz setzen. Derartige Systeme werden immer häufiger mit intelligenter Steuerung ausgestattet.

Außenliegende und innenliegende Sonnenschutzsysteme

In der ersten Linie sollte man über einen effektiven außenliegenden Sonnenschutz nachdenken. Die außenliegenden Systeme sind dafür verantwortlich, dass der Wärmeeintrag der Sonne insbesondre in Sommermonaten effektiv reduziert werden kann. Zu empfehlenswerten Systemen, die den Tageslichteinfall gut regulieren lassen, zählen u.a. Außenjalousien und Raffstoren, die Sie auch in unserem aktuellen Angebot finden können.

Auch innenliegender Sonnenschutz ist sehr wichtig. Die jetzt hergestellten innenliegenden Sonnenschutzsysteme bieten uns effektiven Blendschutz. Außerdem reduzieren sie Wärmeverlusten durch die Verglasung, was im Winter besonders wichtig ist. In der Praxis bedeutet das, dass man sich dank der modernen Sonnenschutzsysteme Behaglichkeit und hohen Komforts zu Hause erfreuen kann. Selbstverständlich bieten die innenliegenden Systeme auch Sichtschutz. Moderne Jalousien und Rollos können wir zurzeit in vielen verschiedenen Farben finden, sie verleihen daher jedem Raum einen neuen Charakter. Sie werden aus hochwertigen Materialien produziert.

Sonnenschutzglas

Im Winter, Herbst und Frühling wird die kostenlose Sonnenenergie zur Beheizung der Innenräume in unseren Häusern genutzt. Anders sieht die Situation im Sommer aus. In heißen Sommermonaten möchten wir eher die Überhitzung vermeiden. Behilflich können moderne Sonnenschutzgläser sein. Wenn Sie in derartige Gläser investieren möchten, sollten Sie vor allem Gläser mit einem niedrigen g-Wert (Gesamtenergiedurchlassgrad) suchen. An dieser Stelle möchten wir betonen, dass moderne Gläser dieser Art nicht nur farbneutral sind, sondern auch sich durch eine hohe Lichtdurchlässigkeit auszeichnen. In Privathäusern werden solche Gläser besonders dann empfohlen, wenn man relativ große Fenster hat. Wichtig: spezielle Sonnenschutzgläser sind sinnvoll, wenn man parallel auch außen- und innenliegende Sonnenschutzsysteme nutzt.

Optimale Tageslichtnutzung

Optimale Tageslichtnutzung beeinflusst nicht nur das Raumklima, sondern auch unser Wohlbefinden. Daher lohnt es sich, über effektiven Sonnenschutz nachzudenken. Sonnenschutzsysteme können nicht nur in Privathäusern, sondern auch in Firmen und Gebäuden des öffentlichen Gebrauchs nützlich sein. Jetzt kann man sich auch für moderne Sonnenschutzprodukte entscheiden, die das Tageslicht an die Raumdecken lenken können. Dank dessen lässt sich nicht erwünschte Blendung vermeiden.

 

Moderne Passivhäuser zeichnen sich dadurch aus, dass sie aus passiven Energiequellen beheizt werden können. Das ist damit gleichgesetzt, dass derartige Gebäude keine traditionellen Heizsysteme benötigen. Um an Heizkosten in einem modernen Passivhaus sparen zu können, muss man vor allem in entsprechende Passivhausfenster investieren. Solche Fenster müssen den Uw-Wert von höchstens 0,8 haben, sonst erfüllen sie ihre Funktion nicht.

Funktionen der Passivhausfenster

Moderne Fenster sind im Stande die Solarenergie als Energiequelle zu verwenden. Die Solarenergie wird selbstverständlich zum Heizen der Wohnräume genutzt. Das ist allerdings noch nicht alles. Die Passivfenster haben noch eine andere wichtige Funktion. Sie bieten einen exzellenten Wärmeschutz. Im Prinzip müssen solche Fenster einfach die Wärme zu Hause halten. Darüber hinaus ermöglichen derartige Fenster einen relativ hohen Lichteinfall und dazu einen optimalen Luftwechsel. In der Praxis bedeutet dies, dass die Passivhausfenster Gebäude über die Sonnenwärme zu heizen erlauben.

Aufbau der typischen Passivhausfenster

Um ihre Funktionen gut zu erfüllen, müssen diese Fenster einen entsprechenden Aufbau haben. Obligatorisch müssen sie mit einer hochwertigen Dreifach-Wärmeschutzverglasung ausgestattet sein. Außerdem haben solche Fenster auch gut gedämmte Fensterrahmen. Für eine entsprechende Wärmedämmung wird der Zwischenscheibenraum immer mit Gasen (in der Regel mit Argon) gefüllt. Die Glasscheiben werden mit Metalloxid beschichtet, was noch ihre wärmedämmenden Eigenschaften verbessert. Der Fensterrahmen kann entweder aus Kunststoff oder aus Aluminium hergestellt werden. Damit der Lichteinfall über die Scheiben möglichst groß ist, ist der Rahmen sehr schmal.

Parameter der Passivhausfenster

Es ist nicht zu leugnen, dass die Fenster für Passivhäuser eine sehr gute Isolierung anbieten müssen. Deswegen sollten sie einen möglichst niedrigen u-Wert haben. Nach Spezialisten darf der U-Wert von den modernen Passivhausfenstern nicht größer als 0,8 W/(m²K) sein. Ferner sollten derartige Fernster auch über einen ausreichenden Energiedurchlassgrad (g-Wert) verfügen. Am besten wäre es, wenn der g-Wert zirka 0,5 beträgt. Je höher dieser Wert ist, desto besser für die Nutzer der Passivhausfenster.

 

Jeder von uns möchte sich sicherlich wohl in seinem Haus fühlen. Wenn man sich Behaglichkeit in seinem Zuhause erfreuen möchte, sollte man über passende Fenster nachdenken. Die Wahl der Fenster muss ohne Zweifel gut bedacht werden. Gut gewählte Fenster können nicht nur die Raumtemperatur positiv beeinflussen, sondern auch Energie- und Heizkosten reduzieren. Weil die Heizkosten in den letzten Jahren bedeutend gestiegen sind, suchen immer mehr Menschen nach energiesparenden Fenstern. Neue Fenster müssen der EnEv (Energieeinsparverordnung) entsprechen. In der Praxis bedeutet das, dass man entweder doppelte oder dreifach verglaste Fenster kaufen muss.

Warum sind Fenster mit einer mehrfachen Verglasung empfehlenswert?

Im Vergleich zu alten Fenstern mit Einfachverglasung haben solche Modelle mehrere Vorteile. Vor allem bieten sie ihren Nutzern eine einfach ausgezeichnete Wärmedämmung. Das ist damit gleichgesetzt, dass man an Energiekosten sparen kann. Die Fenster mit einer mehrfachen Verglasung unterscheiden sich optisch von den traditionellen, einfachverglasten Fenstern nicht. Die Qualitätsfenster basieren auf innovativen Systemen, dank denen sie nicht nur langlebig, sondern auch funktional sind.

Zwei oder drei Scheiben – was ist besser?

Diese Frage stellen sich alle, die schon den Fensteraustausch planen. Isolierfenster mit zwei Glasscheiben haben sehr gute technische Parameter. Ihr wichtiger Vorteil sind niedrige U-Werte. Solche Fenster bestehen aus zwei Fensterscheiben, zwischen denen es ein Edelgas gibt. Kein Wunder also, dass sie so gute wärmedämmende Eigenschaften haben. Mehrfach dämmt aber besser! Daher ist es in vielen Fällen empfehlenswert, sich für moderne, leider auch teurere dreifach verglaste Fenster zu entscheiden. Zurzeit werden sie am häufigsten gewählt. Solche Fenster können einen U-Wert von 0,6 bis 0,8 haben. Daher werden sie z.B. in Passivhäusern eingebaut. (Im Falle von modernen Fenstern mit zwei Scheiben haben wir mit einem U-Wert von bis zu 1,1 zu tun.)

Dreifachverglasung ist nicht immer sinnvoll

Obwohl moderne Kunststofffenster mit Dreifachverglasung eine hohe Energieeffizienz bieten, eignen sie sich nicht für jedes Gebäude. Oft hört man, dass solche Fenster in älteren Gebäuden nicht eingebaut werden sollten. Warum? In den älteren Gebäuden sind die Wände in der Regel nicht gut gedämmt. Wenn man sich also für Fenster mit Dreifachverglasung entscheidet, kann es zu Schimmelbildung kommen. Insbesondere bei falscher Lüftung. Aus diesem Grund wird empfohlen, eine alte Dämmung der Fassade zu erneuern, bevor man sich für dreifach verglaste Fenster entscheidet. Wenn man Fragen danach hat, wäre es am besten, einen professionellen Energieberater zu konsultieren.

 

Abfaltersbach ist ein kleines Dorf im Osttiroler Pustertal und Heimat eines Unternehmens, das mehr Mitarbeiter hat, als der Ort Einwohner: Hella – Hersteller von Systemen für Beschattung und Sonnenschutz. Dort wurde auch der innovative Tageslichtrollladen »LUZ« entwickelt.

Rollläden dunkeln ab und wirken als »Klimapuffer« wie eine zusätzliche Scheibe. Bei energieoptimierter Bauweise kann ein Rollladen die Klimaanlage ersetzen, weil ein Luftpolster zwischen Scheibe und Lichtschutz sowohl Hitze als auch Kälte wirkungsvoll absorbiert.

Lange bedeutete aber das Schließen eines Rollladens auch totale Dunkelheit, was nicht immer gewünscht und angenehm ist. Also erfand Hella den Tageslicht-Rollladen: Semitransparente Elemente zwischen den Lamellen sorgen seither für Lichteinfall, auch bei geschlossenem System. Mit »LUZ« stellt das Unternehmen einen Tageslicht-Rollladen vor, der Durchblick schafft und dennoch nicht dick aufträgt. Durch ganz spezielle, schaumgefüllte Aluprofile sind die Lamellen schmal, sehr leicht und dabei äußerst verwindungssteif.

Außerdem wurden die transluszenten Kunststoffprofile aus Polyurethan optimiert. Es gibt sie in unterschiedlichen Varianten, mehr oder weniger »durchsichtig« und mit einer erstaunlichen Eigenschaft: Der Tageslichtrollladen wirft keinen gestreiften Schatten!

HELLA Sonnen- und Wetterschutztechnik GmbH, www.hella.info

quelle: http://www.architekturzeitung.com/innovation/fassade-fenster/2005-rollladen-mit-durchblick.html

In der Regel spricht man über Aufmaß von Fenstern. Es ist aber als eine umgangssprachliche und konventionelle Äußerung zu betrachten, die mit der tatsächlichen Aufgabe des Verkäufers auf der Baustelle nur wenig gemeinsam hat. Warum ist Aufmaß vor Montage so wichtig ?
Im Grunde genommen handelt es sich nicht nur um die Abmessung der Rohbauöffnungen, an die die Maße der Fensterelemente angepasst werden.
Um ein Fenster in die Maueröffnung einbauen zu können, sind folgende Schritte vorzunehmen:
korrekte Durchführung der Messungen
Prüfung der Laibungen – in Bezug auf die Vorbereitung auf die Montage
Bestimmung der Höhenmarken, d.h. der Punkte der Bauhöhen.

Ohne Rücksicht darauf, ob die Breite oder die Höhe der Öffnung gemessen wird, sollen die Messungen an 3 Stellen durchgeführt werden. Die Breite wird unten geprüft, etwa auf der Ebene der künftigen Blendrahmenunterkante, auf halber Höhe, und oben – unter der Linie des Sturzes (Abb. 1). Was die Höhe der Öffnung angeht, wird sie auf der linken und rechten Kante, sowie auf halber Breite geprüft (Abb. 2).

Abb. 1

Abb. 1

Abb. 2

Abb. 2

Wenn alle 3 von den ermittelten Maßen der Flächen gleich sind, sind noch die voraussichtliche Montageluft zwischen dem Fenster und dem Mauerwerk, sowie die Endmaße des Fensters abzustimmen. Die Montageluft soll man nicht vergessen, weil sie eine freie Bewegung der Fensterkonstruktion unter dem Einfluss von den darauf wirkenden Temperaturen ermöglicht. Wichtig dabei ist es, die Montageluft nicht beliebig zu bestimmen – sie steht in einem Zusammenhang mit dem Fenstermaterial und der Art des wärmedämmenden Materials, sowie vorgesehener Art der Abdichtung.

Lassen wir uns aber zum Hauptthema zurückkehren.

Es kann sich nämlich erweisen, dass die drei ermittelten Maße nicht gleich sind. Was tut man dann? Es ist zu überprüfen, ob die Abweichungen innerhalb der zulässigen Grenzen liegen. Die Grenzabweichungen werden im durch RAL Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.V erarbeiteten Leitfaden zur Planung und Ausführung der Montage von Fenstern und Haustüren definiert. Diese Arbeitshilfe wird oft als Montagebibel bezeichnet. Vorschriften für die zulässigen Maßabweichungen stellen wir in der Tabelle 1 dar. Es ist bemerkenswert, dass eine fertige Öffnung etwas Anderes ist als eine Rohbauöffnung. Im ersten Fall sind die Fugen in Ziegeln, im Klinker, usw. einfach unsichtbar.

Tabelle 1. Grenzabweichungen für Maße

  Zulässige Grenzabweichungen in [mm] für Fensteröffnungen bei Nennmaßen in [m]

bis 1 m

über 1 m bis 3 m

über 3 m bis 6 m

Wandöffnungen im nicht fertigen Zustand

± 10

± 12

± 16

Wandöffnungen im fertigen Zustand

± 8

± 10

± 12

 

Ein weiteres wichtiges Element ist die Überprüfung der Geradlinigkeit und Rechteckigkeit der Laibung. Zweifelsohne sind dafür gerade und glatte Wände günstig. Um sich zu überzeugen, ob die Maurerarbeiten im Bereich der Laibungen richtig ausgeführt wurden, sind die Breite (Abb.1) und die Höhe (Abb. 2) dreimal zu messen. Und wieder. Falls die ermittelten Maße an jeder Stelle gleich sind oder die Toleranzen nicht überschritten wurden, kann man annehmen, dass die Fensteröffnung den Anforderungen entspricht. Falls es Unterschiede zwischen Maßen einer der Flächen gibt, ist die Geradlinigkeit noch mal mit einer entsprechend langen Wasserwaage zu prüfen (Abb. 3). Die Geradlinigkeit kann man noch anders prüfen, indem man die Diagonalen der Fensteröffnung berechnet – aufgrund der früheren Ergebnisse (Abb. 4).

Abb. 3

Abb. 3

Abb. 4

Abb. 4

Die Länge der Diagonalen lässt sich einfach mit dem Satz des Pythagoras ausrechnen:

pomiary-wzor

Im Leitfaden zur Planung und Ausführung der Montage sind auch die Grenzwerte für die Diagonalen der Fensteröffnungen zu finden. Sie wurden in der Tabelle 2 dargestellt.

Tabelle 2. Grenzwerte für Winkelabweichungen

  Stichmaße als Grenzwerte in [mm] für Fensteröffnungen bei Nennmaßen in [m]

bis 0,5 m

über 0,5 m bis 1 m

über 1 m bis 3 m

über 3 m bis 6 m

Vertikale, horizontale und geneigte Flächen

± 3

± 6

± 8

± 12

 

Die letzte Aufgabe beim Aufmaß vor Montage besteht darin, die Punkte der Bauhöhen, die auch Höhenmarken genannt werden, an die Wände des Gebäudes einzutragen. Dieser Begriff wurde aus der Geodäsie entliehen, wo er der Augangspunkt für weitere Vermessungen auf der Baustelle ist. Für die Montage der Fenster und Türen sind 2 Punkte von besonderer Bedeutung: Oberkante des Fertigfußbodens, die auf den Abbildungen mit der Abkürzung „OK FF“ bezeichnet wird und der Meterriss, der genau ein Meter über dem fertigen Fußboden markiert wird. Eine Höhenmarke ist auch, selbstverständlich, die Brüstungshöhe, was den Abbildungen auch zu entnehmen ist. Diese 3 Punkte sind auf der Baustelle noch vor dem Aufmaß anzubringen, aber unbedingt vor Montagebeginn. Durch die Anbringung dieser Punkte neben den Fenstern wird nicht nur ein genaues Aufmaß z.B. der Höhe von Balkontüren, sondern auch die Bestimmung der Höhenunterschiede zwischen einzelnen Öffnungen möglich.
Dadurch wird z.B. verhindert, dass ein geliefertes Fenster in die Öffnung nicht passt, weil es zu klein ist, oder die Abstände zwischen dem Fenster und dem Mauerwerk zu groß sind.

Der obige Artikel wurde aus dem Polnischen übersetzt (vgl. Forum Montażowe, S. 10-11).